Heute als Interviewgast

Alex Görg von Elektro Görg GmbH

SC #1.05 Moanet Electrics mit Alex Görg von Elektro Görg

von | Jun 18, 2020 | Podcast, Startseite

Moanet Electrics

In diesem Interview reden wir mit Alex Görg, der unter dem Kredo “unkonventionell, auf eine ganz konventionelle Art & Weise” grade das Marketing für die Firma Elektro Görg auf den Kopf stellt.

Tim

Ich sitze hier mit Alex Görg, dem Junior-Chef einer Elektroinstallations Firma aus dem Siegerland und er hat etwas ganz Spezielles vor. Alex stell dich mal vor!

Alex

Ich bin Alex, 21 Jahre alt und seit 2015 in unserem Familienunternehmen Elektro Görg GmbH tätig. Seit ungefähr 2,5 Jahren sitzen wir in Eiserfeld auf der Marienhütte, vorher waren wir lange Jahre in Wilnsdorf.

Tim

Also du kommst aus Siegen? Hat es dich zwischenzeitlich mal durch Ausbildung oder Studium in eine andere Stadt verschlagen?

Alex

Nein, ich bin mein ganzes Leben lang schon in Siegen.

Tim

Wolltest du nie raus? War das eine bewusste Entscheidung?

Alex

Um ehrlich zu sein, hat sich nie die Chance ergeben weg zu gehen, da ich immer alles was ich benötige hier in Siegen hatte. Zudem ist schon immer mein Traum gewesen, die Firma meiner Eltern zu übernehmen. Und dafür ist es natürlich förderlich, wenn ich hier bleibe.

Tim

Du wolltest echt schon immer die Firma weiterführen? Ich höre da entweder immer „ich will nie im Leben die Firma weiterführen“ oder so wie du „war schon immer mein Traum“ – wie kam es dazu, dass du unbedingt die Firma übernehmen willst?

ALEX

Ich erkläre es mal so, wenn ich in einen leeren, weißen Raum komme, dann habe ich schon eine ganz klare Vorstellung wie es hier mit dem richtigen Licht aussehen könnte und wie man was gestalten könnte, damit es echt cool aussieht.

Ich arbeite nebenbei als LJ (Lightjockey) im Wolkenkuckucksheim in Siegen und habe dementsprechend eine sehr hohe Affinität zu Licht und Farben.

Sprich ich verstehe sehr genau den Zusammenhang zwischen einem Licht und einer Stimmung.

Tim

Okay, du hast mir grade im Vorgespräch erzählt, dass du jetzt Fashion für Handwerker planst bzw. du bist grade gemeinsam mit MOANET an etwas dran. Weihst du uns ein?

ALEX

Dennis, der Gründer von MOANET aus Siegen ist ein sehr guter Freund von mir. Deswegen hatten wir uns letztes Jahr zusammengesetzt, damit wir uns überlegen können wie das „angestaubte“ Image des Elektrikers „entstaubt“ werden kann, sodass auch eine jüngere Zielgruppe den Beruf nicht mehr von vornherein ausschließt. Dabei war uns vor allem wichtig, dass die jungen Leute nicht nur die dreckigen Finger & Arbeitshosen, sondern auch die positiven Aspekte und damit verbundenen Werte.

Dabei sind wir zu dem Entschluss gekommen zu kooperieren.

Tim

Wie sieht die Kooperation aus?

ALEX

Wir haben ganz bewusst einen unkonventionellen Weg gewählt, da „konventionelle“ Werbung wie z.B. Plakatwerbung nur draußen stattfindet, du aber keine Berührungspunkte zuhause damit hast. Zudem müsstest du Tausende von Euros in diese herkömmliche Werbung reinstecken um einen langfristigen Effekt zu erzielen.

 

Da ich mich privat sehr viel mit Mode beschäftige, kam ich dann gemeinsam mit Dennis von Moanet auf die Idee zu sagen „Warum machen wir nicht Werbung völlig unkonventiell auf eine konventielle Art & Weise“? Durch eine Zusammenarbeit von einem Handwerksunternehmen mit einem Mode-Label in Form von Klamotten.

Tim

Das heißt jetzt genau? Kann man sich von oben bis unten mit Elektro Görg einkleiden? Oder erstmal nur ein Shirt?

ALEX

Genau, wir fangen mit einem T-Shirt an – namens MOANET Electrics. Dieses Shirt ist das Endprodukt der ganzen Einflüsse die Dennis und Ich in der Entstehung durch Gespräche und Ideen haben einfließen lassen.

Tim

Wie kamt ihr auf euer Motiv? Naheliegend wäre ja, dass man einen Blitz nimmt. Was habt ihr gewählt?

ALEX

Also man muss unterscheiden: Wir haben auf der einen Seite unser Mitarbeiter Shirt, dass auf der Arbeit, sowie auch privat von Ihnen getragen wird, dieses wurde auch von MOANET designt. Das amüsante ist, dass unsere Mitarbeiter auf gefühlt jeder größeren Baustelle auf das Shirt angesprochen werden mit „Hey, ihr habt echt ein cooles Firmenshirt“.

Tim

Sprich, selbst das Arbeitsshirt ist nicht „normal“ mit vorne Logo hinten Slogan?

ALEX

Richtig, wir haben uns da sehr genau Gedanken gemacht. Das liegt auch daran, dass mein Vater sich sehr für gute Kunst interessiert. Daher haben wir die Brücke gesucht, zwischen guter Kunst & einem Arbeitsshirt.

Dabei war im Fokus unser Slogan „Wir lassen den Funken überspringen“. Die zündende Idee hatte, jedoch Julian, der Grafiker von MOANET. Und zwar dass man das berühmte Bild von Michelangelo, mit den beiden Händen nimmt und der Funke zwischen Händen überspringt mittels eines Blitzes. Weiteres Detail ist, dass die Hände Ringe mit unserem Firmenlogo tragen.

Tim

Hört sich mega an für ein „Arbeitsshirt“, jetzt seid ihr aber nochmal eine Stufe weitergegangen und kreiert mit den Jungs von MOANET ein Shirt, welches in den öffentlichen Verkauf geht?

ALEX

Ganz genau, das neue Shirt hat als Backcover ein Foto, welches der Firmengründer unserer Firma, mein Opa, zwischen den 60er und 70er Jahren geschossen hat. Um dieses Motiv herum, wurden verschiedene, weitere grafische Elemente & Details eingebaut. Dabei haben wir stark darauf geachtet, dass unser Firmenname nicht zu plakativ gedruckt ist.

Denn wir kennen es, doch alle vom Firmenlauf: Diese T-Shirts vom Veranstalter zieht man maximal nochmal zum Sport an.

Tim

Richtig, ich glaube ich habe noch 3 Stück im Schrank und denke mir jedes Mal, das Teil ziehst du nie wieder an.

ALEX

Das wollten wir auch vermeiden und bin deswegen ganz bewusst zu Dennis von Moanet gegangen. Weil ich durch eigene Erfahrungen weiß, dass seine Shirts eine super Qualität haben. Das war mir enorm wichtig, dass man mit unserem Shirt von Elektro Görg Qualität verbindet, weil was denkt der Kunde denn?

„Wenn noch nicht mal beim Shirt die Qualität stimmt, muss ich dann Angst haben, der Elektriker bohrt mir in die Wasserleitung oder noch schlimmeres?“

Tim

Guter Punkt, wie siehst du denn die Thematik, dass immer mehr Leute Marken wie z.B Engelbert Strauss auch im Privatleben tragen?

ALEX

Ich will jetzt nicht sagen, dass Engelbert Strauss ein Imageproblem hätte, aber die junge Zielgruppe die wir erreichen möchten, würde nicht von Engelbert Strauss erreicht werden.

Tim

Wer ist denn eure Zielgruppe?

ALEX

Wir möchten die zukünftigen Immobilieneigentümer erreichen, sprich Leute die ein Haus kaufen oder eine Wohnung umbauen möchten. Diese Zielgruppe ist aktuell zwischen 18 und 35 Jahre alt. Die Spanne ist so weit, da manche Personen bereits mit 20 entscheiden ein Haus zu bauen und andere möchten sich vor Vollendung des 30. Lebensjahres gar nicht erst mit dieser Thematik beschäftigen. Dabei spielt insbesondere der Faktor rein, ob man studiert hat oder nicht.

Da MOANET bereits diese Menschen erreicht, haben wir uns auch ganz bewusst für die Kooperation mit Ihnen entschieden.

Das Shirt selber hat auch keinen 0815 Schnitt, sondern spricht vor allem modebewusste Menschen an. Und die bisherige Rückmeldung ist „geil, will ich anziehen“.

Wir haben jedoch noch ein Sahnehäubchen und zwar wird das Shirt öffentlich verkauft im MOANET Store.

tim

Also wird wirklich gedroppt ähnlich wie eine ganz normale Kollektion von Moanet?

ALEX

Ja genau, am Samstag den 13.06. wird es den Drop von Moanet Electrics geben – unsere Kollabo. Sprich volles Programm im Store, sowie auch im Online Shop.

Zudem haben wir Anfang Juni ein Shooting gemacht in Gernsdorf, dort wurde unsere Firma Elektro Görg gegründet und unsere Familie stammt auch von da.

Das alles in einer echt schönen Atmosphäre auf einer Wiese vor einer alten Scheune, inklusive eines Models & Fotografin.

Der Clou an der Geschichte ist jedoch, dass der Ort an dem es stattfand, ein Feld ist. Dort war mein Opa schon in den 60ern regelmäßig unterwegs.

Tim

Ist das Backcover vom Shirt auch damals dort an diesem Ort geschossen worden?

ALEX

Nein, leider nicht. Wir können den genauen Ort der Entstehung des Bildes nicht zurückverfolgen.

Tim

Würdest du denn sagen, dass man mit dem Mode-Shirt dennoch auf dem Bau arbeiten könnte?

ALEX

Also ich würde nicht auf jeden Bau mit dem Shirt gehen. Stell dir mal vor du müsstest eine Runde Gips anrühren um Steckdosen zu befestigen, da würdest du dir leider sehr schnell das T-Shirt versauen. Dafür wäre es mir zu schade. Aber von der Qualität und dem Schnitt her, ist das definitiv denkbar. Wobei ich immer der Meinung bin, man sollte die Qualität eines Produktes wirklich zu schätzen wissen. Man zieht ja auch keine weißen Schuhe für eine Wanderung an…

Tim

Wenn ich mir die Leute am 1. Mai am Rabenhain angucke, sehe ich aber viele Leute mit weißen Schuhen (lacht)

ALEX

(lacht auch) Okay – das ist die einzige Ausnahme. Da gibt es sowas. Aber der klassische Wanderer in den Alpen, hat doch eher Mammut Wanderschuhe an und nicht weiße Airforce One, das würde nicht passen.

Dabei ist auch ganz wichtig zu beachten, dass unser Mode-Shirt nicht für Baustellen gedacht ist, sondern für den Endkunden, der es in seiner Freizeit anziehen will. Dabei gilt auch wieder unser Kredo für das Projekt „völlig unkonventiell, auf eine ganz konventielle Art und Weise“.

Sprich die „Werbung“ soll mit nach Hause genommen werden. Denn jetzt lass es uns doch mal vorstellen. – Du kaufst das Shirt, du ziehst es an und gehst in den Club oder ins Restaurant, in die Kneipe und du trägst überall das Shirt.

Und wir erhoffen uns, dass unsere Marke in ganz anderen Bereichen des Lebens wahrgenommen wird. Und dabei nicht auf eine unangenehme Art und Weise, wie wenn wir zum Beispiel alles voll plakatieren würden mit unserem Firmenlogo.

Tim

Meinst du so wie diese nervigen Pop Ups im Internet, wo man auf einmal gar nicht mehr klarkommt?

ALEX

Ja genau das wollen wir vermeiden! Ein anderes Beispiel wäre Bannerwerbung an der Straße, damit du dort eine Wirkung erzielst, musst du die an jeder Straßenecke haben. Aber wenn du die an jeder Straßenecke hättest, denken sich doch auch alle „Jetzt haben die es aber wirklich ein wenig übertrieben oder?“

Tim

So nach dem Motto „Ach wegen der ganzen Werbung, sind die so teuer die von Elektro Görg?“

ALEX

Richtig, um das zu vermeiden, haben wir das Shirt entwickelt, damit sich die Leute mit uns identifizieren können. Sprich wir wollen wirklich als Marke oder Brand wahrgenommen werden. Damit jemand der vor der unmittelbaren Entscheidung steht ein Haus zu bauen, sich sofort an uns erinnert, wenn er an das Gewerk Elektrik denkt. Weil die Werbung eben nicht unangenehm war, sondern cool.

Ein weiteres Ziel von uns ist die Mitarbeiter Rekrutierung, da es dort im Handwerk ein großes Problem gibt, da viele sich nicht mehr die Hände schmutzig machen möchten. Dabei gibt es sehr gute Aufstiegsmöglichkeiten im Handwerk und man muss nicht sein Leben lang auf der Baustelle schuften. Und nebenbei ist es eine sehr schöne Sache, wenn man lernt wie man etwas mit seinen Händen erschafft. Ich persönlich finde, es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wenn man nach getaner Arbeit von der Baustelle geht und sieht „Das habe ich heute gemacht.“ Und noch besser ist zu wissen, dass der Kunde damit auch sein Leben lang glücklich ist und somit deine Arbeit wertschätzt.

Und genau an diesem Punkt möchte ich die Parallele zur Mode ziehen: Denn gute Mode ist eine Form von Kunst – und gutes Handwerk in meinen Augen genauso.

Und genau dieser Aspekt hat auch die Kooperation voran gebracht, dass beide Disziplinen dies erfüllen.

Tim

Sehr gut erkannt, habe ich so noch nie drüber nachgedacht. Jedoch haben wir leider aktuell noch die Corona Thematik, hatte das Auswirkungen auf das Projekt mit dem Shirt?

ALEX

Dennis und ich haben erstmal grob alles umrissen und haben es dann meinem Vater Axel Görg, dem Geschäftsführer vorgestellt, wie wir uns das vorstellen.

Dadurch da ich auch im Tagesgeschäft das Marketing der Elektro Görg GmbH betreue, fiel das Projekt des Shirts auch in mein Aufgabengebiet. Jedoch war mein Vater in jede wichtige Entscheidung involviert.

Tim

Wie hat denn eigentlich dein Vater reagiert? Ich stelle mir das interessant vor, wenn du zu ihm gehst und sagst „Papa, lass mal Mode machen?“ – Das Gesicht würde ich sehr gerne sehen.

ALEX

Ja die Reaktion inklusive des Gesichts war echt interessant, muss ich gestehen. (grinst).

Im ersten Moment dachte er, ich wolle mir einen privaten Traum erfüllen, Mode machen und dabei als Vorwand die Firma nutzen. Jedoch konnte ich ihm das Gesamtkonzept aufzeigen mit der Idee die Marke Elektro Görg ins private zu bringen. Dabei habe ich mich vor allem von Apple inspirieren lassen, da dort viele es kaufen „weil es von Apple ist“ und nicht weil es unbedingt besser ist als andere Produkte. Genau diesen Effekt möchte ich auch für unsere Firma erreichen.

Tim

Also langfristig soll Elektro Görg als Marke wahrgenommen werden?

ALEX

Ja, denn um ehrlich zu sein, wir liefern zwar eine gute Qualität in unserer Dienstleistung, aber es gibt auch andere Handwerker die gut sind und Ihre Berechtigung haben.

Wir möchten jedoch durch unsere Aktion schaffen, dass wir als „coole Marke“ wahrgenommen werden für die junge Zielgruppe.

Jetzt muss ich ein wenig ausholen: Es gibt zum einen A-Bedürfnisse, dass jeder erwartet, dass der Handwerker die Steckdose gerade in die Wand macht.

Tim

Und was sind die B-Bedürfnisse?

ALEX

Die B-Bedürfnisse sind quasi alles andere, wie zum Beispiel das Auftreten beim Kunden, oder ob du beim Termin im Büro eine kalte Cola bzw. leckeren Kaffee bekommst oder dir nichts angeboten wird. Sprich, diese Kleinigkeiten machen da sehr viel aus.

Ein weiterer großer Aspekt, der B-Bedürfnisse ist die Kommunikation mit dem Kunden. Wenn der Kunde dir zum Beispiel sagt, dass er seine Wohnung umbauen möchte und moderne Technik dort einbauen will, dann sollte er auch in den gesamten Planungsprozess eingebunden werden. Das heißt, dass du gehst auf die Bedürfnisse und seine Vorstellungen ein und überlegst dir wie du das Konzept am besten liefern kannst. Dazu kommt auch noch die Beratung, sprich wenn du dem Kunden eine womöglich noch coolere Option vorschlägst. Kleines Beispiel wäre, dass der Kunde seine Jalousien über das Handy steuern möchte, du ihm aber dann aufzeigst, wenn er das andere Produkt nimmt, er die Jalousie sogar über die Alexa von Amazon steuern könnte. Das sind alles Themen, die den kleinen aber feinen Unterschied machen.

Tim

Leuchtet ein – Plant aber noch mehr von innovativem Marketing wie dem Shirt? Dadurch da das Electro, bereits in Elektro Görg vorhanden ist, wäre es doch denkbar vielleicht auch eine Party zu machen?

ALEX

Das wird die Zeit zeigen, wir sind grade erst am Anfang unserer Zusammenarbeit mit Dennis von Moanet und da kommt gewiss noch etwas in die Richtung „innovatives Marketing“ kommen. Wir blicken da auf eine sehr interessante Zukunft.

Tim

Was würdest du denn eigentlich machen, wenn du einen Tag lang in die Rolle vom Bürgermeister oder Landrat schlüpfen könntest? Gibt es da ein Herzensprojekt für dich?

ALEX

Sehr komplexe Frage.. Aber ja, gibt es. In meinen Augen. gibt es für Jugendliche aus nicht so-privilegierten Familien, zu wenig Angebote um sich weiterzubilden. Insbesondere in den Bereichen IT und praktischer Anwendung dieser. Es ist eine völlig andere Art des Lernens, wenn du eine Formel aus einem Buch lernst oder dir jemand beibringt, wie du eine Formel am Computer ausrechnest. Genau dort würde ich ansetzen, denn Menschen aus den oben angesprochenen Familien, sollten die Möglichkeiten haben diese Bildung zu erlangen. Das wäre ein großer Traum von mir, damit jeder die gleichen Chancen hat eine sehr gute Bildung zu erlangen.

Tim

Drücken dir da die Daumen! Nächste und letzte Frage:
Wen würdest du auch gerne hier im Podcast hören? Da er auch eine spannende Geschichte hat.

ALEX

Da würde ich meinen Freund Dennis Henkel von Moanet vorstellen, da seine Geschichte bemerkenswert ist und er in vielerlei Hinsicht ein absolutes Vorbild ist, wie man sein Leben voranbringen kann.

Tim

Alex, danke dir für deine Zeit und hau rein!

Du willst das Shirt haben?

Dann klick auf den Button unter dem Bild und du kommst
blitzschnell zum Moanet Shop!